Schnelles Mittagessen für wenn man keinen Kundentermin hat

2 Hühnerbrustfilets
eine Handvoll mittlere Roma-Tomaten
1-2 rote Zwiebeln
ein paar Knoblauchzehen (ich hatte konfierten von @FrauZimt, nom)
ein paar Zweige frischen Liebstöckel
Olivenöl
Salz & Pfeffer von der Mühle

And so it goes:

Heat up the Olivenöl in einer großen Pfanne. Cut the Hühnerbrustfilets in Streifen and hack die Zwiebeln grob.

When the Pfanne is hot, throw in the Zwiebeln and dünste them glasig.

Add the Fleischstücke into the Pfanne and brat everything so lange, bis die Streifen golden brown sind.

Sing this dabei: https://www.youtube.com/watch?v=AWAsI3U2EaE

In the meantime viertel the Tomaten großzügig and locker aus dem Handgelenk (don’t bother about the Häute oder Strünke – or do und schneid den Kram einfach raus; I didn’t *shrug*) und throw them auch mit rein.

Take the konfierte Knoblauch aus dem Glas und add some Zehen into the Pfanne. You can zerdrück some of them gleich. (If you have only frischen Knoblauch, add it to the Zwiebeln am Anfang und glasier it mit.)

Rupf ein paar Stängel from the Liebstöckel you have on the balcony and hack it grob mit rein, umrühring, damit the Aromen sich together mixen.

Salt and pepper das Ganze, rühr noch a little um und swallow everything dann in aller Eile vorm Rechner, while you are blogging diesen Beitrag.

Ach ja, and don’t verbrenn dir die Zunge!

Schnelles Mittagessen für keinen Kundentermin

Rumänischer Snack

Das ist nur was für ganz Harte. Und wenn nicht bald (lies: die gesamte nächste Woche) ein Kundentermin ansteht. Aber lecker, oh so lecker.

Man nehme eine Scheibe Brot, am besten Graubrot mit schöner Kruste. Oder eins von diesen selbstgebackenen Topfbroten, die vor einiger Zeit in aller Munde waren. Toastbrot ist zu weich, Schwarzbrot geschmacklich nicht neutral genug. Letztendlich aber ist alles reine Geschmackssache.

Continue reading

Willkommen, bienvenue, welcome

So. Gruppenzwang, ich sach euch.

Hier ist es also, das Blog, in dem nur die leckeren Sachen reinkommen, die was mit der kleinen Duftknolle zu tun haben, die man bei uns in Rumänien “Brennling” nennt.

Gastbeiträge sind willkommen und drängen sich bereits auf. Und weil mir auf die Schnelle kein g’scheites Rezept einfallen will, macht den Anfang ein anderer.

Man kocht sich.